TM Induction Heating bietet der Industrie, dem Wartungsservice und den Reparaturwerkstätten die richtigen Werkzeuge für die spannungsfreie Induktionserwärmung kritischer Teile und Werkstücke. Durch die Anwendung der richtigen Erwärmungsmethoden werden die möglichen Beschädigungen während der Erwärmung verhindert. Dies gewährleistet dem Anwender die Zuverlässigkeit seines Services und somit die Lebensdauer des zu erwärmenden Werkstücks und Teils.

Dies unterstützt die Anwender dabei, die Zuverlässigkeit ihres Service, die Zuverlässigkeit und Lebensdauer des spezifischen Teils und damit die vollständige Anwendung zu gewährleisten.

Im Allgemeinen ist die Induktionserwärmung die bevorzugte Alternative zu einem Gasbrenner, einem Ölbad oder einem Ofen. Die Induktionserwärmung ist sicherer, billiger und umweltfreundlicher. Die Effizienz eines Induktionserwärmungsgerätes führt jedoch zu einem sehr schnellen Temperaturanstieg, wodurch die Gefahr einer ungleichmäßigen Erwärmung besteht. Große Temperaturunterschiede können thermische und mechanische Spannungen verursachen, die zu irreversiblen Schäden an dem zu erwärmenden Werkstück führen können.

Thermische Belastung ist ein generelles Problem beim Erwärmen. Wärmedehnung verursacht keine Schäden, solange sich das Material frei ausdehnen kann. Ist das nicht der Fall, kann es den erwärmenden Werkstück verformen und zur Veränderung seiner metallurgischen Struktur führen.

Mechanische Spannung ist ein Effekt, wenn beispielweise ein Wälzlager zu schnell erwärmt wird. Ein großer Temperaturunterschied zwischen Innen- und Außenring kann die Kugeln oder Rollen in die Ringe drücken und (unsichtbare) irreversible Schäden verursachen.

Es ist absolut entscheidend, den Temperaturunterschied ΔT während eines Erwärmungszyklus zu kontrollieren

Obwohl die eigentliche Programmierung und die Logarithmen ziemlich kompliziert sind, sind die Grundlagen der 2-Sensor-Temperaturregelung einfach. Die Firmware unserer SURETHERM-Erwärmungsgeräte überwacht ständig die tatsächliche ΔT und den tatsächlichen Temperaturanstieg beider Sensoren. Auf der Grundlage dieser Werte regelt die Software die Leistungsabgabe des Erwärmgerätes.

Wenn der Trend der Erwärmungskurve ein Überschwingen des Maximums der eingestellten ΔT vorhersagt, verringert das Erwärmgerät automatisch die Ausgangsleistung. Die Leistung wird erhöht, sobald der wechselnde Trend das wieder zulässt. Die Leistung ändert sich ständig stufenlos auf einer Skala von 0-100%. Das Ergebnis: sichere, gleichmäßige und spannungsfreie Erwärmungszyklen innerhalb kürzester Zeit.